Link verschicken   Drucken
 

Mai-Hexen

Laudert, den 04.06.2018

Mai-Hexen

 

In den Mittelrhein-Nachrichten Nr. 19 von 2018 hatte ich mitgeteilt, dass in der Nacht zum 01.05.2018 an einem Haus in der Straße „An den Birken“ im Bereich der Eindeckung eines Vordachs von den „Mai-Hexen“ ein Schaden angerichtet wurde. Meine Bitte, dass die Verursacher sich bei mir zur Schadensregulierung melden, ist keiner gefolgt. Daraufhin hat mich Brigitte Breuer gebeten, auf diesem Wege die folgenden Zeilen zu veröffentlichen:

 

„Hallo Ihr Jugendlichen. Es ist sehr traurig, dass Ihr unser kleines Dach kaputt gemacht habt und und Euch als Feiglinge verkriecht. Auch entsprechender Hinweis an Eure Eltern, die scheinbar nicht in der Lage sind, Euch beizubringen, dass man anderer Leute Sachen so behandelt, wie die eigenen. Das alles ist mit Ärger, Arbeit und Kosten verbunden. Liebe Grüße aus der Straße ‚An den Birken 6‘.“

 

Meine Sicht dazu: Auch in unserem Dorf ist es Brauch, dass in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai mehr oder weniger originelle Streiche spielen. Auch wenn es mir nicht selten lästig war (wahrscheinlich nicht nur mir), die Folgen davon (auch im Gemeindebereich) zu beheben, so sollte dieser Brauch nicht in Frage gestellt werden. Es ist aber in der heutigen Zeit nicht einfach, einen Streich zu spielen und dabei keinen Schaden zu verursachen. Dort aber, wo ein Schaden entsteht, sollte man als Verursacher dazu stehen und soviel Mut haben, sich zu melden, um diesen Schaden zu regulieren.

 

Daher bitte ich die Verursacher nochmals, sich bei mir oder der Familie Breuer zu melden.

 

 

Arnold Grings

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Mai-Hexen