Link verschicken   Drucken
 

Seniorenausflug nach Bonn

Laudert, den 02.09.2019

Gut gelaunt und bei doch sehr warmem Wetter, machte sich eine Gruppe von 32 Personen am 24.08.2019 auf nach Bonn zum diesjährigen Seniorenausflug. Fast pünktlich startete die Fahrt und mit ruhigem Verkehr erreichten wir das Museum König sogar etwas früher als geplant. In zwei Gruppen aufgeteilt, mit je einem/einer Stadtführer/in, begann die Führung mit dem verheißungsvollen Namen: „Die Bonner Republik – Das ehemalige Regierungsviertel in der Bannmeile“. Startpunkt war das Museum König. Dieses wurde 1912 als „naturkundliches Museum“ erbaut. Nach dem 2. Weltkrieg bekam es eine tragende Rolle in der westdeutschen Gründungsgeschichte. Da das Museum einer der Gebäude in Bonn war, das am besten erhalten war, fand hier am 1. September 1948 der Festakt zum Zusammentritt des Parlamentarischen Rates statt, der 1949 die westdeutsche Republik ausrief. Kurzzeitig war das prunkvolle Haus Sitz des Bundeskanzleramts. Konrad Adenauer nutzte das Museum nach seiner Wahl im September 1949 zwei Monate als Dienstsitz.

 

Weiter ging die Führung vorbei an der bekannten „Villa Hammerschmidt“, die bis 1999 als 1. und heute noch als 2. Wohnsitz des Bundespräsidenten dient/e. Vorbei am Palais Schaumburg und am Konrad Adenauer Denkmal hatten wir einen tollen Blick auf das ehemalige Bundeskanzleramt. Dort ist heute das Ministerium für „wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ untergebracht. Im weiteren Verlauf des Regierungsviertels kam das ehemalige Plenargebäude mit dem runden Plenarsaal.

 

Eine Gruppe konnte mit einem Abstecher an den Rhein den Gegensatz von alt und neu bewundern: ein altes Wasserhaus aus dem vorletzten Jahrhundert und daneben wurde ein neues, vollständig Klimaneutrales Hochhaus der UNO   errichtet.

 

Das letzte Gebäude in der Führung war der „lange Eugen“. Dies war bis zum Umzug der Bundesregierung 1999 das Abgeordnetenhochhaus und beherbergte die Büros der Mitglieder des damaligen deutschen Bundestages. 2006 zogen die Vereinten Nationen in das Gebäude ein.

 

Die Führung dauerte gut 2 h. Bei ca. 30 Grad sah man in vielen Gesichtern schon eine gewisse Müdigkeit. Nach ein paar Schwierigkeiten, wurde dann auch der Bus gefunden, in dessen Schatten nun der ersehnte Mittagsimbiss eingenommen wurde.

 

Frisch gestärkt, teilte sich die Gruppe nochmals auf. Die einen fuhren mit dem Bus in die Innenstadt und verbrachten dort den Nachmittag.

Der andere Teil machte sich zu Fuß auf ins nahegelegene „Haus der Geschichte“. Hier konnte eindrucksvoll die Geschichte von Deutschland nach 1945 bis heute in verschiedenen Ausstellungen angeschaut werden. Von Vermisstenkarten von Kriegsgefangen, über den Einzug von Medien, wie Radio und Fernsehen, bis hin zu immer moderner werdenden Transportmitteln, Auto und Bahn, konnte man eine interessante Zeitreise durch die deutsche Nachkriegsgeschichte machen.

 

Um kurz vor 17Uhr wurden alle wieder vom Bus eingesammelt und die Fahrt führte ohne Hektik am Rhein vorbei nach Koblenz. Busfahrer Werner wies im richtigen Augenblick auf den nahegelegenen Geysir hin und prompt sprudelte dieser los. So hatten wir noch eine Attraktion an diesem Tag, einfach so während der Fahrt. In Koblenz angekommen, entstand das Gruppenfoto vor der Gaststätte „Weindorf“ am Rheinufer, in der wir den Abend bei sehr gutem Essen im schönen Innenhof erleben durften. Mit der noch sehr warmen Temperatur, war es sehr gut, im Freien an der frischen Luft einen Platz bekommen zu haben.

 

Satt und teilweise müde, fuhr der Bus gegen 21Uhr wieder zurück nach Laudert.

 

Ich bedanke mich nochmal bei allen beteiligten Senioren, die zum Gelingen des schönen Tages beigetragen haben. Der Dank gilt auch einem Teil von Gemeinderatsmitgliedern und der Seniorenbeauftragten Judith Schlotz, die die Fahrt begleitet haben.

 

Winfried Erbes, Ortsbürgermeister

 

Foto: Gruppenbild vom Seniorenausflug